Abweichungen Kieferlage / Zusammenbiss

Unterkiefer-Rücklage bzw. Oberkiefer-Vorlage
Bei einer Fehlstellung der Kiefer ist der komplette Kieferknochen falsch im Schädel eingebaut. Folge ist dann meist ein falsches Zusammenbeißen der oberen und unteren Zahnreihen, was man häufig daran erkennt, dass die oberen Zähne z.B. sehr weit vor den unteren stehen. Man misst dann eine vergrößerte Frontzahnstufe. Manchmal wird diese Stufe dadurch kaschiert, dass die oberen Frontzähne stark nach hinten gekippt sind. Für Laien ist die falsche Kieferlage dann nicht mehr erkennbar.

Unterkiefer-Vorlage bzw. Oberkiefer-Rücklage
Diese Fehlstellung tritt nur bei ca. 3% der Patienten auf und wird häufig vererbt. Leider ist sie sehr schwer zu behandeln. Oft wächst der Unterkiefer so stark, dass man sein Wachstum selbst mit kieferorthopädischen Geräten nicht ausreichend bremsen kann. Hier muss unbedingt früh behandelt werden, oft schon im Milchgebiss. Zeichen für diese Fehlstellung ist häufig der verkehrte Zusammenbiss bei den Frontzähnen: Die unteren Zähne beißen vor die oberen. Eine stärkere Ausprägung kann man meist schon am progenen Profil mit einem vorstehenden Unterkiefer erkennen.

   

Offener Biss
Von einem offenen Biss spricht man, wenn die Zähne von Ober- und Unterkiefer sich nicht überlappen oder sich seitlich nicht berühren. Normal sollen die Frontzähne 2-3mm übereinander beißen. Ein offener Biss entsteht z.B. als Folge des Daumenlutschens, wenn die Zähne durch die Finger auseinandergedrückt werden oder auch durch die Zunge, die sich bei einem falschen Schluckmuster ständig zwischen die Zahnreihen drückt. In sehr schweren Fällen liegt die Ursache auch in einer skelettalen Fehlentwicklung, d.h. die Kieferknochen sind zu weit auseinandergewachsen.

   

Tiefer Biss
Beim tiefen Biss überlappen die oberen und unteren Zähne zu weit. Am besten sichtbar bei den Frontzähnen, wenn die oberen Zähne die unteren komplett überdecken. Wenn sich nicht nur die Frontzähne verlängert haben, sondern auch im Seitenzahnbereich ein tiefer Biss besteht, zeigt sich dies meist in einem sehr kurzen Untergesicht mit kräftiger Kaumuskulatur.

   

Kreuzbiss
Beim Kreuzbiss beißen die Zähne "überkreuz" verkehrt, d.h. die unteren Frontzähne stehen vor den oberen oder die oberen Seitenzähne stehen zu weit innen bzw. die unteren zu weit außen. Auf dem linken Photo befindet sich der Kreuzbiss auf der rechten Seite (vom Patienten aus gesehen) und ist mit einem Schwenk des Unterkiefers nach rechts verbunden - man achte auf die Zahnbogenmitte vorne zwischen den mittleren Schneidezähnen. Damit sich dieses schiefe Zusammenbeißen nicht negativ auf die weitere Knochen- und Kiefergelenksentwicklung auswirkt, sollte ein Kreuzbiss sehr früh behandelt werden, d.h. schon ab dem 6.-8. Lebensjahr je nach Zahnwechsel. Auf dem rechten Foto stehen die oberen seitlichen Schneidezähne im Kreuzbiss, denn sie beißen hinter die unteren Schneidezähne.